Was ist Physiotherapie?

Im Vordergrund steht die Behandlung des Körpers "Körpertherapie", also des Bewegungsapparates, wie Skelett, Gelenke, Muskeln und Gewebe. Das Ziel ist dabei, die Wiederherstellung störungsfreier Funktion oder die Vorbeugung weiterer Schäden, durch z.B. Fehlstellung der Gelenke oder Fehlbelastungen durch nicht korrekte Körperhaltung, etc. In der Regel wird sie begleitend zu anderen medizinischen Maßnahmen eingesetzt.

Diese Therapieform ist nicht zur Behandlung von inneren Krankheiten gedacht. Da aber im Organismus alles zusammenwirkt und nichts isoliert zu betrachten ist, hat sie auch indirekten Einfluss auf andere Körperfunktionen wie Kreislauf, Durchblutung, Nerven oder Lymphsystem.


Die Behandlung umfasst alle physikalischen Mittel wie z.B. Hände, Druck, Wasser und Temperatur, also eine Behandlungsform bei der keinerlei chemische Mittel eingesetzt werden.


Hierbei wird z.B. mit Massage, gezielter Gymnastik (aktiv oder passiv), Bewegungstherapie und Thermotherapie (Kälte-und Wärmeanwendungen) gearbeitet.
Deren Wirkungen sind:

Schmerzlinderung, Lockerung verkrampfter und verspannter Muskulatur, tonisieren der hypotonen (schwachen) Muskulatur, detonisieren der hypertonen (verkrampften, verspannten) Muskulatur, Stimulation von Nerven, Förderung der Durchblutung und Stoffwechselaktivität, Steigerung von Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden, sowie eine beruhigende Wirkung, Aufbau und Kräftigung der Muskulatur, Dehnen von Muskel und Bändern, Mobilisation von Gelenken, verbesserter Abtransport von Schadstoffen, etc.

Nach oben